Wochenendseminare & weitere Veranstaltungen

Notice: Trying to get property of non-object in /WWWROOT/239035/htdocs/components/com_easyblog/router.php on line 62

Informationsplattform zu Politik, Gesellschaft und internationale Kooperation im südlichen Afrika

24.02.2014: Fortschritte im Kongo-Konflikt - Aktuelle Herausforderungen der UN-Mission MONUSCO, Berlin

Die DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR DIE VEREINTEN NATIONEN e.V. (DGVN) und Initiative Südliches Afrika e.V. (INISA) laden ein zu Vortrag und Diskussion:

Montag, 24. Februar 2014, 18:30 - 20:00 Uhr, Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund
In den Ministergärten 10, 10117 Berlin

Fortschritte im Kongo-Konflikt - Aktuelle Herausforderungen der UN-Mission MONUSCO

Sprecher: Martin Kobler (Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs für die DR Kongo und Leiter der MONUSCO)

Moderation: Andreas Baumert (Vorsitzender Initiative Südliches Afrika e. V. (INISA))
Diskutant: Dagmar Dehmer (Der Tagesspiegel)

Am 1. Juli 2010 billigte der UN-Sicherheitsrat mit Resolution 1925 die Einrichtung der Mission der Vereinten Nationen für die Stabilisierung in der Demokratischen Republik Kongo, kurz MONUSCO (Mission de l’Organisation des Nations unies pour la stabilisation en République démocratique du Congo). Sie stellt die Nachfolgemission der von 1999 bis 2010 bestehenden Mission MONUC dar und ist der derzeit größte friedenssichernde Einsatz der UN.

Ziel der Mission ist, in den von Rebellengruppen bedrohten östlichen Regionen die Zivilbevölkerung und das humanitäre Personal zu schützen, wenn nötig mit militärischen Maßnahmen. Da Verhandlungen der kongolesischen Regierung und angrenzender Staaten mit den Rebellen scheiterten, erweiterte der Sicherheitsrat im Juni 2012 das Mandat durch Resolution 2053. Dadurch wurde das militärische Personal um ein Vielfaches erhöht. Trotzdem gelang es am 20. November 2012 kongolesischen Rebellen der Gruppe M23 innerhalb weniger Stunden die Kontrolle in der Provinzhauptstadt Goma zu übernehmen. Der Sicherheitsrat sah sich daher im März 2013 erstmalig gezwungen, eine Interventionsbrigade zu beschließen. Sie soll die kongolesische Regierungsarmee FARDC bei der Niederschlagung der Rebellengruppen unterstützen.

Erste Erfolge sind bereits zu verzeichnen. Die kongolesische Regierung bestätigte am 13. Dezember 2013 die Kapitulation der M23. Über die bisherigen Erfolge und zukünftige Herausforderungen spricht der Leiter der MONUSCO, Martin Kobler. Martin Kobler ist deutscher Diplomat. 1983 trat er in den Auswärtigen Dienst ein. Er leitete unter anderem von 1998 bis 2000 das Vertretungsbüro des Auswärtigen Amtes in Jericho und anschließend bis 2003 das Büro von Außenminister Joschka Fischer. Außerdem war er Botschafter in Ägypten und im Irak. Im Jahr 2010 war er stellvertretender Leiter der UN-Mission in Afghanistan. Von 2011 bis 2013 leitete er als UN-Sonderbeauftragter für Irak die dortige Unterstützungsmission der UN. Im Juni 2013 wurde er zum Sonderbeauftragten für die DR Kongo und Leiter der MONUSCO ernannt.

Der Vortrag beginnt um 18:30 Uhr. Im Anschluss laden wir ab 20 Uhr zu einem Getränkeempfang ein.

Einladung Download
Wir bitten um Anmeldung über das Online-Formular.

 

Veranstaltungsfotos

 Detlef Dzembritzki (Vorsitzender der DGVN) hält das Grußwort
Detlef Dzembritzki (Vorsitzender der DGVN) hält das Grußwort

 


Vortrag von Martin Kobler (Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs für die DR Kongo und Leiter der MONUSCO)

 
Andreas Baumert (INISA e.V.) moderiert



Dagmar Dehmer (Redakteurin des Tagesspiegel) kommentiert den Vortrag Koblers

 

 

 
Get-together nach der Veranstaltung mit ca.180 Teilnehmern!

 

Weitere Links zum Thema

 United Nations Organization Stabilization Mission in the Democratic Republic of the Congo (MONUSCO) 

Statement des Sonderbeauftragten und Leiter der MONUSCO, Martin Kobler, vor dem Sicherheitsrat am 13 Januar 2014:
"Turning promises into deeds (pdf)"

Interview mit Martin Kobler für die UN 

Veranstaltungsbericht im Tagesspiegel (01.03.2014)

Weiterlesen

31.05.-02.06.2013: Länderseminar Madagaskar, Würzburg

31.05.-02.06.2013: Länderseminar Madagaskar, Würzburg

Sehr geehrte Afrikainteressierte,

die Gesellschaft für Politische Bildung e.V. lädt in Kooperation mit der INISA e.V. zum Seminar ein:

Thema: Länderseminar Madagaskar
Freitag, 31. Mai bis Sonntag 2. Juni 2013, Akademie Frankenwarte Würzburg

Seminarleitung: Homaira Mansury, Dozentin, Würzburg
Andreas Baumert, INISA e.V., Leipzig

Referent/innen: 

Antonia Witt, Politikwissenschaftlerin, Universität Bremen
Merin Abbass, Referat Afrika, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin
Prof. Dr. Jörg Ganzhorn, Zoologe, Universität Hamburg
Dr. Jan Barkmann, Dep. für Agrarökonomie und rurale Entwicklung, Universität Göttingen
Lea Oldenburg, Zaza Faly e.V., Berlin
Roswitha Kohlhaas-Krebs, Reiseveranstalterin, Heimsheim

Madagaskar ist ein Land, das nicht nur wegen eines gleichnamigen Animationsfilms Beachtung verdient. Berichte über „Landraub im Naturparadies“ und ein Putsch 2009 mit weiterhin unklaren Regierungsverhältnissen lohnen eine nähere Auseinandersetzung. In diesem Seminar bieten wir einen differenzierten Blick auf das Land, beispielsweise auf die politische Situation, die Konsequenzen landwirtschaftlicher Großinvestitionen und den Umweltschutz.

Foto: Vezofischer Madagaskar© alexjaus 

Programm download

Lesetipps zum Seminar

Weiterlesen

06.12.2012: Malawi between internal factionalism and external pressure - Coping with critical junctures, Leipzig

06.12.2012: Malawi between internal factionalism and external pressure - Coping with critical junctures, Leipzig

Sehr geehrte Afrikainteressierte,

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zu folgender Veranstaltung ein:

Donnerstag, 6. Dezember 2012 um 15.00 - 18.00 Uhr, Centre for Area Studies (CAS) Universität Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig

Thema: Graduiertenkolleg »Bruchzonen der Globalisierung« Workshop: Malawi between internal factionalism and external pressure - Coping with critical junctures

Introduction and Moderation: Prof. Ulf Engel (University of Leipzig, Spokesperson DFG Research Training Group “Critical Junctures of Globalization”)

Speaker:
Dr. Martin Ott (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ); previously GTZ Forum for Dialogue and Peace Malawi)
Dr. Thorsten Clausing (Federal Foreign Office of Germany, Division for Southern Africa, Great Lakes Regions and Regional Organisations)

Discussant:
Samson Lembani (PhD Fellow, Institute of Development Research and Development Policy, Ruhr Universitaet Bochum; and Konrad Adenauer Foundation Malawi, tbc)

© juan35mm - Fotolia.com

Weiterlesen

16.-18.11.2012: Ressourcen - Menschen - Rechte: Konsequenzen der Rohstoffausbeutung in Mosambik, Berlin

16.-18.11.2012: Ressourcen - Menschen - Rechte: Konsequenzen der Rohstoffausbeutung in Mosambik, Berlin

Wochenendseminar am 16.-18. November 2012 , WannseeFORUM, Berlin:

Ressourcen - Menschen - Rechte: Konsequenzen der Rohstoffausbeutung in Mosambik

Immer mehr Land wird in Mosambik an internationale Konzerne aus dem Bergbau-, Energie- und Tourismussektor vergeben. Gleichzeitig leben 80% der Mosambikaner/innen von der Subsistenzlandwirtschaft. Passen diese Entwicklungen mit den Zielen einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung sammen? Werden die bürgerlich-sozialen sowie die wirt-schaflichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte eingehalten bzw. tragen die Projekte vielleicht sogar zu deren Umsetzung bei? Das Seminar gab eine Einführung zur Situation der Menschenrechte in Mosambik, um dann anschließend die internationalen Verflechtungen und menschenrechtlichen Verpflichtungen von Unternehmen und Staaten anhand von konkreten Beispielen zu beleuchten.

Weiterlesen

29.06.2012: "Speed-Dating" with african Diplomats, Berlin

29.06.2012: "Speed-Dating" with african Diplomats, Berlin

Freitag, 29. Juni 2012, 18:00-19:45 Uhr ins Europafoyer, Auswärtiges Amt, Berlin

Thema: “SPEED-DATING” WITH AFRICAN DIPLOMATS

Anlass sind AA-Lehrgänge für Diplomaten aus Afrika und Südsudan, im Rahmen derer interkultureller Dialog gefördert und gepflegt wird. Ziel der Veranstaltung war es, einen Austausch zwischen den Diplomaten und der Zivilgesellschaft herzustellen. 22 Diplomaten stellten beim Speed Dating Termin ihre Länder vor.

So hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, diese Länder näher kennenzulernen und Informationen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen in Afrika aus erster Hand zu erhalten.

Weiterlesen