Veranstaltungen des Berliner Afrikakreises

12.12.2012: Leadership im neuen Südafrika – Wie geht es weiter? Vortrag und Diskussion mit Helen Zille, Berlin (inkl. Podcast)

12.12.2012: Leadership im neuen Südafrika – Wie geht es weiter? Vortrag und Diskussion mit Helen Zille, Berlin (inkl. Podcast)

Liebe AfrikaInteressierte,

die Initiative Südliches Afrika (INISA) und die Society for International Development (SIDBerlin) laden Sie in Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro Berlin-Brandenburg der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ein:

Thema: Leadership im neuen Südafrika – Wie geht es weiter? Vortrag und Diskussion mit Helen Zille

Audiomitschnitt:
Artist Name - 2012_12_12_INISA_FNST_Zille_Leadership_CUT.MP3

Mittwoch, 12. Dezember 2012 18.00 – 20.00 Uhr
Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund; Hiroshimastr. 12-16 Berlin, 10785 Berlin 

Diskutantin: Helen Zille (Vorsitzende der Democratic Alliance und Premierministerin der Provinz Westkap)
Moderation: Oliver Ramme (Freier Journalist)
Podiumsdiskussion: Andreas Wenzel (Generalsekretär der Southern Africa Initiative of German Business SAFRI)

Bericht zum Afrikakreis am 12.12.2012 (Andreas Baumert, INISA e.V.)

Über 250 Gäste folgten der gemeinsamen Einladung von Berliner Afrikakreis (von INISA und SID-Berlin) und der Friedrich Naumann Stiftung, die Premierministerin der Provinz Westkap und Vorsitzende der größten nationalen Oppositionsparte DA, Helen Zille, in Berlin zu erleben. Diese positive Resonanz zeigt sicherlich den Stellenwert Südafrikas in Deutschland; es zeugt vom Interesse, eine bedeutende und erfolgreiche Politikerin Südafrikas live zu erleben; ganz sicher zeugt es aber auch von der Relevanz des gewählten Themas – wie wird das neue Südafrika geführt, was ist das neue Südafrika und wie kann die Zukunft Südafrikas gestaltet werden?

Südafrika machte in Europa zuletzt mit dem Streik der Bergarbeiter von Marikana im August und September dieses Jahres und der Tragödie in dessen Verlauf Schlagzeilen. In der Tat sieht sich das Land zahlreichen Herausforderungen gegenüber: Soziale Unruhen, ökonomische Schwierigkeiten, die sich insbesondere in einem wachsenden Handels- und Zahlungsbilanzdefizit niederschlagen und auch die gegenwärtige Führungskrise der Regierungspartei ANC stellen die politische Elite des Landes vor Probleme.

So sprach Zille, die u.a. anlässlich ihrer Auszeichnung mit der Reinhold-Maier-Medaille nach Deutschland kam, über leadership, "state capture" durch ANC-Eliten und die Erfolge ihrer Partei DA. Mit Blick auf den bevorstehenden ANC-Parteikongress in Mangaung, in dem die (Wieder-)Wahl des Parteivorsitzenden anstand, ging sie vor allem auch auf die Schwierigkeiten für Präsident Zuma und dessen Versäumnisse ein. Sie führte aus, dass der ANC hat den Sprung von einer Befreiungsbewegung zu einer demokratisch regierenden Partei nicht geschafft habe; die Politik planlos sei; und es verstärkt Anzeichen gebe, dass dies inzwischen auch treue ANC-Wähler realisieren und die Wahl von Alternativen vorstellbarer wird. Als ein Beispiel für Vision und Führungskraft ihrer Provinzregierung hob sie das Youth Wage Subsidy Programme zur Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit hervor. Die Proteste von Farmarbeitern in der Provinz Westkap im November, die einen höheren Mindestlohn forderten, blieben hingegen unerwähnt. Sowohl in ihrer Rede als auch im anschließenden Gespräch mit Journalisten zeigte sich Zille grundsätzlich optimistisch: „Wir haben im Alltag keine kulturellen Gegensätze. Bei uns funktionieren Dinge, die anderswo zu Kriegen führen würden. Nicht das ist es, was uns quält, es ist die Armut.“ Mit Andreas Wenzel von der SAFRI diskutierte sie anschließend über Wirtschaftsbeziehungen, Investitionen in Bildung und die Perspektiven Südafrikas.

Mit dem Auftritt der 80 Sänger und Sängerinnen des Stellenbosch Libertas Choir, die sich auf Einladung der Evangelischen Kirche in Deutschland auf Konzertreise befanden, der Premierministerin die Ehre erwiesen und auch für Fernweh im Saal sorgten, fand der Abend einen mehr als gelungen Abschluss.

 

 

Links zu Fotos, Mitschnitt, Presse

Unter anderem der Tagesspiegel, die Welt, und das Handelsblatt berichteten über die Veranstaltung:

http://www.tagesspiegel.de/politik/suedafrika-die-suedafrikaner-erwarten-keine-wunder/7528612.html

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article112008549/Ich-bin-optimistisch-wie-nie-fuer-Suedafrika.html

Ein Interview mit der Premierministerin der Provinz Westkap erschien auch in der Printausgabe des Handelsblatts vom 19.12.12.

Zur Wiederwahl Präsident Zumas zum ANC-Vorsitzenden siehe bspw.

http://www.safri.de/newsupload/1637_20121222_94829_Suedafrika%20Nach%20Mangaung%20%28Andreas%20Wenzel%29.pdf

Zu den Protesten der Farmarbeiter in der Provinz Westkap für einen höheren Mindestlohn siehe bspw.

http://www.bdlive.co.za/national/labour/2012/11/14/farm-protests-flare-up-again-in-western-cape
http://mg.co.za/article/2012-11-14-western-cape-farm-workers-suspend-protests

Weitere Informationen und Hinweise zu den Veranstaltungen finden Sie unter: 

www.berlin-brandenburg.freiheit.org
https://www.facebook.com/FNF.RBBB

https://www.facebook.com/HelenZille

06.12.2012: Malawi between internal factionalism a...
"Afrika Süd" Dez 2012, 41. Jg. Nr. 6

Related Posts