05.05.2009: Cheeseboys and Amabourgeois – Perceptions of Class in Soweto, Berlin

Liebe Afrikafreunde,

hiermit möchten wir Sie sehr herzlich zu unserem nächsten Treffen am 5. Mai 2009 um 19:00 Uhr im Afrikahaus, Bochumer Straße 25, 10555 Berlin (U-Bahn Turmstraße) einladen.

Thema: Cheeseboys and Amabourgeois – Perceptions of Class in Soweto

Referenten:
Claire Ceruti, Researcher, Centre for Sociological Research, University of JohannesburgDr. Arndt Hopfmann, Leiter des Afrika-Referats der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin

Moderation: Prof. Peter Waller (FU Berlin, SID)

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Zwölf Jahre nach dem Ende des Apartheid-Regimes - im Jahr 2006 – hat das Zentrum für Soziologische Forschung der Universität von Johannesburg ca. 3.000 Haushalte in Soweto repräsentativ befragt. In dieser bislang einzigartigen Studie wurde eine Fülle von Informationen erhoben, die Aussagen über das ›neue‹ Selbstverständnis, den Wertewandel, die politische Orientierung, die Lebensziele und generell zur sozialen Lage der schwarzen Mehrheitsbevölkerung in der Millionen-Stadt Soweto geben können.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen, die von der Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert wurden, liegen nun mehr vor und werden von Vertretern des Forschungsteams in Berlin präsentiert. Neben der Diskussion von unmittelbar auf die Studie selbst bezogenen Fragestellungen bieten gerade die dort gewonnenen Einsichten hervorragende Hintergrundinformation für ein besseres Verständnis der aktuellen politischen Entwicklungen in der Republik Südafrika, wo am 22. April ein neues Parlament und ein neuer Präsident gewählt werden wird.

Cheeseboys and amabourgeois: Perceptions of Class in Soweto
What does class mean to people in Soweto, South Africa’s biggest township, 12 years after the end of apartheid? Our study of a single township in the wake of a transition suggests strongly that people who are not sociologists mobilise the concept of class to explain new stratifications in South Africa. Our project investigates the restructuring of class in the ‘new’ South Africa, but also where people get their ideas about class. The biggest surprise for us was that 66 percent of Sowetans believe themselves to be mid-dle class – including people who live in tin houses that they built themselves in informal settlements!

Why do so many different kinds of people see themselves this way? We also found that employment and unemployment is much more complicated than this dichotomy suggests. We had to invent new categories such as partial work and ‘fill-in’ to categorise the whole spectrum of employment possibilities. But are partially employed people too poor to be unemployed? And we looked at people’s attitudes to key political issues, such as the controversial South African politician Jacob Zuma. And we answer the question, what is a cheeseboy?

Der Afrikakreis findet dieses Mal in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt.

Wir hoffen auf eine spannende Diskussion und würden uns über Ihr Interesse freuen.

Mit besten Grüßen,


Prof. Dr. Peter Waller
SID Berlin
peterwaller@t-online.de
www.sid-berlin.de

René Gradwohl
INISA e.V.
gradwohl@inisa.de
www.inisa.de

30.04.2009: The Economic Policy of the ANC and Sou...
29.05.2009: Südafrika – nach den Wahlen und vor de...