Veranstaltungen des Berliner Afrikakreises

06.06.2011: Die Afrikanische Union und die aktuellen Konflikte in Afrika, Berlin

b2ap3_thumbnail_INISA-SID-Banner-04-2014.jpg

Liebe Afrikainteressierte,

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zu unserem nächsten gemeinsamen Afrikakreis am

Montag, 6. Juni 2011 um 19:00 Uhr im Afrikahaus,
Bochumer Straße 25, 10555 Berlin (U-Bahn Turmstraße), ein.

Thema: Die Afrikanische Union und die aktuellen Konflikte in Afrika

Referent: Prof. Ulf Engel (Institut für Afrikanistik, Universität Leipzig; Berater des AU Department of Peace and Security)

Diskutanten:

Botschafter a.D. Harro Adt (ehem. Sonderbotschafter der Präsidentschaft des Europäischen Rates für die Mano River Region)
Kirsten Maas-Albert (Leiterin des Referats Afrika der Heinrich Böll Stiftung)

Moderation: Andreas Baumert (INISA)

 

Im Rahmen ihrer entstehenden Friedens- und Sicherheitsarchitektur und auf Basis eines erweiterten Sicherheitsbegriffs hat die Afrikanische Union (AU) ein Interventionsgebot formuliert, welches ihr erlaubt, bei Kriegsverbrechen, Genozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie „ernsthafter Bedrohung der legitimen Ordnung“ in einem Mitgliedsstaat zu intervenieren (“from non-intervention to non-indifference”). Die AU sieht sich für das Wohlergehen der afrikanischen Menschen („from regime to human security“) sowie für die Förderung von demokratischen Verfahren, guter Regierungsführung, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten verantwortlich.

Trotz zahlreicher Erfolge bei der Transformation autoritärer Regime in Afrika seit Beginn der 1990er Jahre ist der Kontinent seit einigen Jahren mit erheblichen Rückschritten bei der Etablierung von Demokratien konfrontiert. In den letzten Jahren kam es wieder vermehrt zu Staatsstreichen, zu gewaltsamen Ausschreitungen vor und nach Wahlen sowie zu ernsten Verfassungskrisen. Die AU muss also zunehmend nicht nur in Bürgerkriege und zur Vermittlung von Machtteilungsabkommen intervenieren.

Die Veranstaltung will aufarbeiten, wie sich die Afrikanische Union, besonders das Peace and Security Council, in die Mediation der jüngsten Krisen und Konflikte Afrikas (u.a. Revolutionen im Maghreb, Machtkampf in der Cote d’Ivoire) eingebracht hat und worin die besonderen Schwierigkeiten und Herausforderungen liegen. So wird auch diskutiert werden, wer gegenwärtig die wichtigen Akteure auf dem Kontinent sind, welche Interessen verfolgt werden und was dies für die Handlungsfähigkeit der AU gegenüber politischen Krisen sowie für die weitere Entwicklung der Friedens- und Sicherheitsarchitektur bedeutet.

Wir hoffen auf einen spannenden Abend und freuen uns über Ihr Interesse. Eine Anmeldung
ist nicht notwendig.

Mit besten Grüßen
Prof. Dr. Peter Waller
SID Berlin
www.sid-berlin.de

René Gradwohl
INISA e.V.
www.inisa.de

30.03.2011: Westafrika – 50 Jahre Unabhängigkeit –...
10.-12.06.2011: Angola – Rohstoffe und Demokratie,...

Related Posts